zur Startseite
Navigation anzeigen/ausblenden

"Parodontose" Therapie - Für Ihre eigenen stabilen Zähne

"Parodontose" Therapie für Ihr solides Fundament

"Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen."

-Anton Bruckner

Erst wenn „das Fundament", Ihr Zahnhalteapparat gesund und langfristig tragfähig ist, können Ihre Lücken geschlossen und Ihre fehlenden Zähne durch ästhetischen rekonstruktiven Zahnersatz oder Implantate ersetzt werden.

Die Parodontitis, im Volksmund „Parodontose" genannt, ist eine entzündliche Erkrankung die alle Strukturen des Zahnhalteapparates betrifft.Parodontose heilen für solides Fundament

Diese entzündlichen Veränderungen können zu
  • Zahnfleischbluten und Mundgeruch
  • Ausbildung von Taschen zwischen Zahn und Zahnfleisch
  • Lockerung und Wanderung der Zähne
  • Verlust der betroffenen Zähne
führen. Die "Parodontose" darf nicht auf den Mundraum begrenzt betrachtet werden, denn ihr Auftreten kann Allgemeinerkrankungen wie Schlaganfälle, Herzinfarkte, Diabetes und bei Schwangerschaften Frühgeburten oder geringeres Geburtsgewicht begünstigen.

Bakterientest

Es besteht die Möglichkeit einen Test zu machen, um die Konzentration der aggressiven Bakterienarten in Ihrem Mund zu bestimmen. Mit diesem Test wird abgeklärt welche Bakterien und in welcher Anzahl in den Zahnfleischtaschen für den Abbau Ihres Zahnhalteapparates verantwortlich sind.

Dafür entnehmen wir Proben aus Ihren Zahnfleischtaschen und lassen diese in einem Speziallabor auswerten. Anhand des Ergebnisses werden Empfehlungen für den Einsatz von eventuell notwendigen Antibiotika oder auf das Keimspektrum abgestimmte Mundspüllösungen mit ätherischen Ölen ausgesucht. Mit Hilfe der antibakteriellen Mundspülungen lässt sich der Entstehung einer "Parodontose" vorbeugen oder eine laufende "Parodontose" Behandlung unterstützen. Im Anschluss an die Behandlung können die Mundspülungen verhindern, dass sich die aggressiven "Parodontose" Erreger wieder unkontrolliert vermehren. 

Diagnostik

Durch die routinemäßige Aufnahme des PSI(Parodontaler Screening Index) wird der Grad Ihrer parodontalen Erkrankung eingeordnet.

Bei fortgeschrittenen Graden erfolgt die genaue Befunderhebung durch Digitales Röntgen zur Darstellung der Knochensituation, die Beurteilung von bereits erfolgtem Knochenabbau und mineralisierten Ablagerungen unterhalb des Zahnfleischsaumes.

Therapie

Für den Erfolg der Therapie ist es sehr wichtig das Sie Ihre Mundhygiene optimieren und über den Zeitraum der Behandlung hinaus auf einem hohen Niveau halten. Wir werden Ihnen dabei auch durch Zahnpflegetipps behilflich sein.

Im ersten Schritt erfolgt die Entfernung alle harten und weichen Ablagerungen. Durch die Entfernung der oberflächlicheren Beläge beginnt das entzündete Zahnfleisch abzuschwellen und tieferliegende Beläge werden freigelegt. Diese werden nach etwa 10 Tagen im zweiten Schritt durch die  Professionellen Zahnreinigung(PZR) beseitigt.

Im Abstand von einer Woche wird dann der Parodontal-Status erhoben und die einzelnen Taschentiefen rund um die Zähne dokumentiert.

Dann erfolgt die eigentliche Parodontal-Behandlung. Diese wird im Regelfall in 2 Sitzungen in Ober- und Unterkiefer getrennt durchgeführt. Danach werden regelmäßige Kontrollen und zunächst im 4 monatigen Abstand Professionelle Zahnreinigungen durchgeführt, um Ihr Ergebnis langfristig zu sichern. Zusätzlich stehen Ihnen in unserer Praxis ergänzende und unterstützende Therapieoptionen in Form der Laserzahnheilkunde zur Verfügung.
Haben Sie noch Fragen? Sprechen Sie uns an.